indymedia open publishing page (translation)

Enter your translation below:

 
Language you are translating into
if "other", enter the language here
 
Your name
 
Title (B) Politik mit und gegen die Lager
 
Subtitle
 
Description &quot;Wir wünschen uns eine Gesetzesverschärfung&quot; sagte der integrationspolitische Sprecher der CDU im Berliner Abgeordnetenhaus Kurt Wansner letzten Freitag auf einer <a href="http://bglbb.blogsport.de/2012/12/09/neues-fluechtlingsheim-in-kreuzberg-cdu-hetzt-anwohner-auf/">AnwohnerInnenversammlung im Norden Kreuzbergs</a> und meinte die Asylgesetzgebung, die ihm und vielen seiner ParteikollegInnen immer noch zu unbeschränkt erscheint und die <a href="http://www.heise.de/tp/artikel/37/37781/1.html">durch den Flüchtlingsstreik wirkungsvoll in der Kritik steht</a>. Dabei knüpfte er an die <a href="http://www.migration-info.de/mub_artikel.php?Id=120801">bundes</a>- und <a href="http://www.flucht-ist-kein-verbrechen.de/de/hintergrund/">europaweite</a> Debatte um Migration und Abschottung an, die derzeit aufgrund zunehmender Flüchtlingszahlen auch regional wegen der Unterbringung von AsylbewerberInnen geführt wird. Auf lokaler Ebene greifen die Verantwortlichen gern zu sozialtechnokratischen Lösungen, richten Notunterkünfte ein und weisen die Verantwortung von sich. Dieser Artikel geht exemplarisch auf das Berliner &quot;Unterbringungskonzept&quot; eingehen. Derzeit leben rund 5.000 Flüchtlinge in der Hauptstadt in Gemeinschaftsunterkünften (1000 davon in Notunterkünften).
 
Article Text
 
HTML or plain text?
 

Please press submit only once!